+A A -A

You are herePimp your Pädagogik! - 3. Zukunftsforum in Leipzig

Pimp your Pädagogik! - 3. Zukunftsforum in Leipzig


Workshop-Tag für LehrerInnen, ErzieherInnen und Interessierte in Studium, Ausbildung und Beruf

Inhalt

 

Was?

Ein Tag für LehrerInnen, ErzieherInnen und Interessierte in Studium, Ausbildung und Beruf, um anregende Konzepte, Methoden und Menschen kennen zu lernen und Kenntnisse zu vertiefen.

 

Wann und wo?

Samstag, 9. Juni 2012,
9.30 Uhr bis ca. 17.30 Uhr

Petrischule Leipzig
Paul-Gruner-Straße 50
04107 Leipzig

Anfahrt: Tram 10 und 11
Haltestelle Hohe Straße

 

Anmeldung

Hier geht's zum Anmeldeformular! (abgelaufen)

 

Material

Flyer - 3. Zukunftsforum der Jungen GEWFlyer, Webversion, 200kB, PDF

Plakat - 3. Zukunftsforum der Jungen GEWPlakat, 27kB, PDF

 

Ablauf

09.30 Uhr Ankommen
10.00 Uhr Begrüßung
10.30 Uhr 1. Workshop-Phase
12.00 Uhr Raum für Austausch und Mittagessen
13.30 Uhr 2. Workshop-Phase (inkl. Kaffeepause)
16.30 Uhr Gemeinsamer Abschluss

 

Workshops

1. Workshop-Phase am Vormittag

(10.30 Uhr bis 12.00 Uhr)

2. Workshop-Phase am Nachmittag

(13.30 Uhr bis 16.30 Uhr)

 

Workshopbeschreibungen


Vormittag

Zeit- und Selbstmanagement

(ACHTUNG: Workshop schon voll - bitte nicht mehr anmelden)
Immer mehr Menschen haben immer weniger Zeit. Deshalb ist es umso wichtiger bewusster mit der eigenen Zeit umzugehen. Vor dem Hintergrund ist mein Ziel für den Workshop, dass jede/r eine neue Idee für einen positiveren Umgang mit der eigenen Zeit mit nach Hause nimmt. Der Workshop ist eine bunte Mischung aus Inputs, Möglichkeiten zum Austausch und zur Selbstreflexion.
Referent: Rico Riedel
 

Bildungs(T)räume: Der „Dritte Pädagoge“

Wer ist dieser „Dritte Pädagoge“? Wie bzw. wodurch wirkt er? Was ist durch ihn möglich, vielleicht aber auch unmöglich? Sollten Pädagogen Raumgestalterische Fähigkeiten haben? Im ersten Teil des Workshops „Bildungs(T)räume“ werden Ausschnitte zu theoretischen Hintergründen über die Beschaffenheit und Wirkung des Raums in der Pädagogik präsentiert. Ziel ist es, Facetten des Zusammenspiels von Architektur und Pädagogik kennenzulernen.
Referentin: Dr. phil. Daniela Rätzel
 

Was ist eigentlich Inklusion?

Seit dem Inkrafttreten der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung 2009 in Deutschland ist die Inklusionsdebatte in vollem Gange. In diesem Workshop erarbeiten sich die Teilnehmer einen Überblick zum Begriff der Inklusion, sie lernen was unter inklusiven Werte zu verstehen ist und erhalten einen Einblick in die europäische Diskussion.
Referent: Robert Kruschel
 

Demokratie in der Schule

Ausgangspunkt des Workshops ist der Grundsatz, über Demokratie nicht nur zu sprechen, nachzudenken und zu diskutieren, sondern diese auch im Rahmen des Angebotes zu (er)leben, im Prozess selbst die Möglichkeiten und Grenzen eines demokratischen Umgangs und dessen Übertragung auf die Rolle als Lehrer_in zu erfahren. Ziel ist eine Auseinandersetzung mit dem je eigenen Demokratieverständnis und dessen möglicher Umsetzung im Unterricht.
Referent: Falko Lange
 

Einblicke in die Erzählkunst

Der Workshop soll Einblicke vermitteln in die Bedeutung des Erzählens für die Arbeit in der Schule. Zwei „Erzählprojekte“ aus Berliner Grundschulen werden kurz vorgestellt. Im Anschluss werden wir eine Geschichte hören, besprechen und uns im Nacherzählen üben.
Referentin: Suse Weiss
 

Kreative und effektive Arbeitsblattgestaltung

(ACHTUNG: Workshop schon voll - bitte nicht mehr anmelden)
Der Workshop richtet sich an alle, die Ihre SchülerInnen mit didaktisch gut aufbereiteten Arbeitsblättern beim Lernen unterstützen wollen. Dabei geht es im Workshop zunächst um die Grundelemente gut gestalteter Arbeitsblätter, die sich aus den Erkenntnissen der Pädagogischen Psychologie ableiten. Inhaltlicher Schwerpunkt des Workshops ist die technische Umsetzung, so dass Sie in Zukunft Ihre Ideen auch schnell zu Papier bekommen. Dazu stelle ich Ihnen die Möglichkeiten vor, mit Microsoft Word und Power Point Vorlagen zu erstellen, die Sie schnell anpassen und ändern können. Gern können Sie eigene Ideen und Arbeitsblätter mitbringen. So können Sie im Workshop eigene Fragestellungen gezielt anbringen und auch eine Rückmeldung von KollegInnen bekommen.
Referentin: Dipl.-Psych. Maja Hillmann

 

Nachmittag

Demokratiepädagogik und Persönlichkeitsentwicklung

Demokratische Bildungsprozesse zu gestalten ist eine komplexe, aber spannende und lohnenswerte Angelegenheit! Die erste Frage, die sich mir bei unserem Workshop-Thema aufdrängt, lautet: Über wessen Persönlichkeitsentwicklung reden wir? Die der Schüler/innen oder die der LehrerInnen? - Da beide untrennbar miteinander verknüpft sind, werden wir uns in dem Workshop beide Seiten anschauen. Es gibt Kurz-Inputs und Möglichkeiten zum Austausch, sowie zur Selbstreflexion. Da Demokratische Bildungsprozesse sehr viel mit Dialog zu tun haben, wird „in Dialog treten“ eines der Grundprinzipien des Workshops sein.
Referent: Rico Riedel
 

Gewaltfreie Kommunikation

(ACHTUNG: Workshop schon voll - bitte nicht mehr anmelden)
Gewaltfreie Kommunikation unterstützt eine gewaltfreie und wertschätzende Qualität des Miteinanders, indem die Bedürfnisse aller Beteiligten respektvoll wahrgenommen, anerkannt und wechselseitig berücksichtigt werden. Dieses Kommunikationsmodell von Marshall B. Rosenberg gilt weltweit als anerkanntes und wirksames Modell mit dem es leichter gelingt:

  • wechselseitig Empathie zu entwickeln und Wertschätzung auszudrücken ohne dabei Scham, Schuld, Strafen und anderen psychischen Druck dazu einzusetzen
  • Unangenehmes auszusprechen und sich selber gewaltfrei zu behaupten ohne andere dabei zu verletzen, ohne Feindseligkeiten zu verstärken und eigene Bedürfnisse auf Kosten anderer zu erfüllen
  • wirksam Bitten auszusprechen und damit die Chance zu erhöhen, dass wir wechselseitig beitragen, unser Miteinander zufriedener zu gestalten

Methode:

  • Grundannahmen und Ziele der Gewaltfreien Kommunikation
  • gewaltfrei und wertschätzend sprechen und hören
  • eigene Konfliktmuster bzw. Erziehungsstile reflektieren
  • Das Vier Schritte Modell am eigenen Beispiel erproben

Referentin: Marion Müller
 

„Bildungs(T)räume: Aktiv im Raum

Im zweiten Teil des Workshops „Bildungs(T)räume steht die unmittelbare Raumerfahrung als Gestaltungsmoment im Mittelpunkt. In Übungen wird Bildungsraum erfahrbar gemacht und in seiner Wirkung identifiziert. Schließlich werden Gestaltungsoptionen oder auch –szenarien für diverse Bildungsräumlichkeiten diskutiert. Ziel ist es, den Raum als Medium des Lehr-Lerngeschehens, im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen.
Referentin: Dr. phil. Daniela Rätzel
 

Index Inklusion - Was nützt er, wie kann ich damit arbeiten?

Anknüpfend an das Inkrafttreten der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung 2009 in Deutschland und die daraus resultierende Inklusionsdebatte stellt sich die Frage der konkreten Umsetzung hin zu einer inklusiven Gesellschaft. Mit dem ‚Index für Inklusion‘ wird in diesem Workshop ein Instrument vorgestellt und praktisch ausprobiert, mit dem die Umsetzung von Inklusion an Bildungseinrichtungen praktisch unterstützt und umgesetzt werden kann. Der Index wurde in Großbritannien entwickelt und von der MLU Halle-Wittenberg für deutsche Verhältnisse adaptiert.
Referent: Robert Kruschel
 

Erzählkunst

(ACHTUNG: Workshop schon voll - bitte nicht mehr anmelden)
In dieser Werkstatt werden wir das Erzählen erproben, einzeln und in Gruppen. Anhand vieler Spiele und Übungen nähern wir uns den Erzählstoffen einerseits – und dem lebendigen Nacherzählen andererseits. Im Laufe des Nachmittags werden wir viele Geschichten hören, teilen und auch erfinden. Anhand praktischer Übungen und Spiele werden die TeilnehmerInnen also selbst ins Erzählen kommen, sich im freien Nacherzählen ausprobieren und viele der Übungen und Erfahrungen mitnehmen können für ihren beruflichen und privaten Alltag.
Referentin: Suse Weisse
 

Sexualpädagogik

„Was ist eigentlich Orgasmus?“ – Sexualpädagogik mit Kindern und Jugendlichen in der Schule
Wie arbeitet man eigentlich sexualpädagogisch? Was hat Sexualpädagogik mit Schule oder Kita zu tun? Wie kann ich vielleicht auch selbst mit Kindern und Jugendlichen zu dem Thema arbeiten? Wann beschäftigen Kinder und Jugendliche welche Fragen und wie kann ich am besten damit umgehen? Wenn Sie sich diese oder andere Fragen schon einmal gestellt haben, sind Sie in diesem Arbeitsgruppe richtig. Der Workshop gibt Einblick in Grundlagen, Hintergründe und Methodik von sexualpädagogischer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Auf anschauliche und unterhaltsame Art sollen Erfahrungen aus der Praxis, die Rolle von Schule und anderen Einrichtungen als Raum für sexuelle Entwicklung und Sexualpädagogik sowie methodische Anregungen im Mittelpunkt stehen.
Referentin: Karoline Heyne
 

Runter von der Erbse und raus aus der Prinzenrolle! Gender im Klassenzimmer

Sich selbst und andere als ein bestimmtes Geschlecht wahrzunehmen, gehört zu unserem Alltag. Aus dieser Einteilung folgen Konsequenzen hinsichtlich der Chancen, Handlungsmöglichkeiten, Privilegien und Einschränkungen von Menschen. Dass Geschlecht auch im Schulalltag eine große Rolle spielt, ist in den letzten Jahren mehr und mehr in den Fokus von Wissenschaft und Medien gerückt. Doch was bedeutet dies konkret im Klassenzimmer? Und was hat das mit der Rolle der Lehrer_in zu tun? Darum wird es in diesem Workshop gehen. Mit Inputs, Diskussionen und praktischen Methoden aus der geschlechtersensiblen Jugendbildungsarbeit soll ein Einblick in die Thematik Schule und Gender ermöglicht werden, der zum Weiterdenken anstößt.
Referentin: Halina Jordan

 

ReferentInnen

Marion Müller

Diplom-Sozialpädagogin, Montessori-Pädagogin, Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation

  • z.Z. Sozialpädagogin im Jugendtreff des Soziokulturellen Zentrums Die VILLA
  • arbeitet seit 2004 mit dem GFK – Modell
  • leitet seit 2006 eine Übungsgruppe für Gewaltfreie Kommunikation
  • leitet verschiedene Weiterbildungen an der VHS Leipzig, der Friedrich Ebert Stiftung , dem Institut für Bildungsgesundheit Leipzig, Weiterbildung von Klinikpersonal am St. Georg und in verschiedenen KITAs, Horten und Schule in Leipzig

Referenzen:
Im Rahmen des Projektes „Fair-Sein“ wurde das Modell der Gewaltfreien Kommunikation in einer Leipziger Kindertagesstätte eingeführt und durch die Universität Leipzig evaluiert. Im Rahmen des Projektes „Starke Wurzeln“ wurde ErzieherInnen in Gewaltfreie und Wertschätzende Kommunikation aus ca. 20 Einrichtungen in Nordsachsen ausgebildet und durch die Universität Leipzig und die TU Dresden evaluiert.'
 

Maja Hillmann

Dipl.-Psych. Maja Hillmann, stellvertr. Leiterin Career Service der TU Dresden, Partnerin von Unternehmensberatung innsicht - entdecken und entwickeln, Trainerin und Dozentin für Kommunikation und Gesprächsführung, Lern- und Arbeitstechniken, Zeit- und Stressmanagement, Trainer-Tools.
 

Dr. phil. Daniela Rätzel

  • Studium der Erziehungswissenschaft (Erwachsenenbildung) an der Universität Leipzig
  • Promotion an der Universität Leipzig
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Leipzig
  • Wissenschaftliche Mitarbeit in diversen Forschungsinstituten zur Bildungs- und Organisationsberatung
  • Lehraufträge z.B. zu den Themen: Lebensweltgestaltung, Raumgestaltung, Kommunikation, Inklusion, Sozialisation und Lernen
  • Heute: Projektleiterin im Projekt „StudiFIT – Studieren lernen fürs Leben“, an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig
     

Robert Kruschel

Robert Kruschel, der Lehramt an Förderschulen studiert hat, ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand der Integrationspädagogik bei Prof. Dr. Andreas Hinz an der MLU Halle-Wittenberg. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Inklusive Pädagogik und Schulentwicklung, Demokratische Bildung sowie Persönliche Zukunftsplanung.
 

Suse Weisse

Suse Weisse ist freiberufliche Geschichtenerzählerin und Theaterpädagogin. Sie erzählt seit vielen Jahren im In- und Ausland auf Deutsch, Plattdeutsch, Englisch und Spanisch. Sie unterrichtet das Erzählen an der Universität der Künste sowie am Weiterbildungsinstitut der FU Berlin. Sie hat vielerorts Erzählprojekte mit Kindern und Erwachsenen durchgeführt. In Potsdam leitet sie die Gruppe ErzählWerk und initiierte das erste Erzählfestival „Zimt & Zunder“ im Dezember 2011 am Theater T-Werk.
 

Halina Jordan

Halina Jordan ist freiberufliche Gendertrainerin und arbeitet seit Jahren mit Schulklassen und jungen Erwachsenen. Außerdem schult sie Multiplikator_innen und ist Lehrbeauftragte in der Leherer_innenbildung an der Universität Göttingen.
Zum Abreitskreis: GerdA Gender ist ein Arbeitskreis der DGB Jugend Südniedersachsen. Unser Schwerpunkt liegt auf dem Angebot von Workshops und Seminaren für Schulklassen und junge Erwachsene zu Themen wie Geschlechterrollen, Homophobie, Liebe und Konflikte oder Grenzen.
 

Falko Lange

  • Studium Lehramt Uni Leipzig
  • Trainer der AG Schule und Demokratie und Mitglied des Vereins Forum B.
  • Widmet sich schwerpunktmäßig der demokratischen Schulentwicklung in Leipzig und dem Leipziger Land und der Verbesserung der Qualität der Lehre an der Universität Leipzig (LaborUni).

 

Rico Riedel

Die wirksame Gestaltung von Veränderungsprozessen und die demokratische Gestaltung von Bildungsprozessen sind aktuell die Schwerpunkte meiner Arbeit. Denn es macht mir Freude, mich auf die Suche nach dem Potential zu begeben, dass in jedem von uns steckt und einen Raum zur Verfügung zu stellen, in dem es sich entfalten kann!
Dieses Anliegen verfolge ich

  • ehrenamtlich u.a. bei der GEW und der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik
  • angestellt beim Kinder- und Jugendring Sachsen mit der Entwicklung von Jugendbeteiligung im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
  • selbständig u.a. als Trainer in der LAG pokuBi zu demokratischer Konfliktlösung oder in der Ausbildung von Juleica-Ausbilder/innen oder Mitwirkungsmoderator/innen und als Prozessbegleiter von Veränderungsprozessen in Schulen und anderen Bildungsorganisationen.

 

Karoline Heyne

Dipl. Sozialpädagogin, freie Sexualpädagogin, systemische Beraterin
Ich habe an der Hochschule Merseburg Sozialpädagogik mit dem Schwerpunkt Sexualpädagogik und Familienplanung studiert, habe danach als Schwangerenberaterin und Sexualpädagogin bei der pro familia Sachen- Anhalt und dem DRK Leipzig gearbeitet und eine Weiterbildung in systemischer Beratung absolviert. Ich bin seit ca. 8 Jahren in Einrichtungen von der Grundschule bis zur Berufsschule, aber auch mit Eltern, LehrerInnen, MultiplikatorInnen usw. sexualpädagogisch tätig.

Warum Gewerkschaft?


Anstehende Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen